Dresden im Bett mit IS

Flattr this!

Im Moment geschieht in Dresden ein unglaublicher Vorgang. Es wird ein Denkmal aufgebaut ohne Beteiligung der Öffentlichkeit mit zweifelhafter Herkunft. Um für mich selbe retwas Ordnung zu schaffen, habe ich auf Facebook ein paar Fakten gesammelt. Ich bin dabei nicht ganz neutral, aber die Links sprechen glaube ich für sich selber:

Also fassen wir die Erkenntnisse des heutigen Tages noch einmal zusammen.
Letzte Änderung  12.9.17 17:20 Uhr (Einzelne Ergänzungen sind am * zu erkennen.)

Der Neumarkt ist eines der Wahrzeichen der Stadt Dresden. Die wiedererichtete Frauenkirche mit den rekonstruierten Häusern drum herum ist eine Kulisse, die jeder Tourist gesehen haben sollte. Dementsprechend wird dort oft und viel fotografiert und die Stadt hat ein besonderes Auge darauf, wie mit ihm umgegangen wird.

Beispiele, was vorher geschah:
Ein Musiker, soll Strafe zahlen, weil er einen Faltpavillion über sein Klavier bei der Sommerhitze auf dem Neumarkt gestellt hat. Die Stadt verliert am Ende vor Gericht.
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neumarkt-pianist-arne-schmitt-ordnungsamt-strafe-154805

Es gab Streit über das Aufstellen von Stühlen und Pflanzen durch ansässige Gastronomen.

Es gab Konflikte um unterschiedliche Teilnehmerzahlen auf dem gleichen Platz bei unterschiedlichen Veranstaltungen. Je nach politischer Ausrichtung waren bei gleicher Belegung zwischen 9.000 und 35.000 Menschen auf dem Platz.

Es gab eine Ausstellung, um gegen Pegida zu demonstrieren:
http://www.diewoelfesindzurueck.de/

*Zu Pegidahochzeiten wurden 176 Gebetsteppiche auf dem Neumarkt ausgelegt um für Toleranz und gegen Pegida zu sein:
http://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/gebetsteppiche-auf-dem-neumarkt-1112064/

Ein Unternehmen durfte etwa zur Zeit der Wölfe innovative Wände aufstellen, um die Feinstaubwerte in der Stadt zu senken. Jetzt sind sie nach Berlin gezogen, weil die Zusammenarbeit mit der Stadt so schwierig war.
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-flucht-nach-berlin-start-up-hat-keinen-bock-mehr-pflanzenbaenke-green-city-solution-212029

Unter dem Neumarkt wurde eine vollständig erhaltene 500 Jahre alte Festungsbarbakane gefunden. Sie wurde abgerissen, um einer Tiefgarage Platz zu machen. Rest sind noch in der Tiefgarage zu sehen.
Wikipedia:
»Quer durch das Neumarktviertel verlief spätestens Ende des 13. Jahrhunderts die älteste Stadtmauer; erst als einfache Mauer, dann als Zwingerbauwerk angelegt. Ihr vorgelagert war ein Wassergraben, über den am Frauentor eine Holzbrücke führte. Überraschend fanden sich bei den Ausgrabungen Reste der Stadtmauer mit dem erhaltenen Frauentor, der vorgelagerten Brücke und daneben eine weitgehend erhaltene Barbakane, eine halbkreisförmige Bastion. Sämtliche dieser Strukturen wurden nach der Erforschung abgerissen, um einer Tiefgarage Platz zu machen.«
https://de.wikipedia.org/wiki/Neumarkt_(Dresden)

Grabungsbericht:
http://www.archaeologie.sachsen.de/download/II_21_DD_127_131.pdf

Das Monument:
Anfang Februar werden auf dem Neumarkt in Dresden drei Busse senkrecht aufgestellt, um an eine Barrikade in Aleppo und den Krieg zu erinnern. Brisant ist die Aufstellung deshalb, weil sie eben auf einem der bekanntesten Plätze der Stadt stehen werden und es keine Diskussion vorher in der Öffentlichkeit gab. Parallel dazu findet die Aktion in unmittelbarer Nähe zum 13. Februar statt, dem Tag, an dem der Zerstörung Dresdens gedacht wird. Dieser Tag ist seit jeher heiß umkämpft und emotional aufgeladen. Die meisten Dresden wünschen sich wahrscheinlich nur die Möglichkeit in Stille des Tages und seiner Opfer zu gedenken, ohne Vereinnahmung oder Interpretation von welcher Seite auch immer.

Bei einer Installation dieser Größe sollten längere Genehmigungsverfahren eigentlich obligatorisch sein und wahrscheinlich auch stattgefunden haben. Es müßten statische Gutachten erstellt werden, Untergrunduntersuchungen etc. Das all das geschehen ist und die ersten Meldungen wohl erst Anfang Februar an die Öffentlichkeit gelangen erscheint mir seltsam.

Laut einer Quelle wurden sogar Steine aus dem »Heiligen Pflaster« entnommen, um das Fundament gießen zu können.
http://www.bild.de/regional/dresden/dresden/schrott-busse-vor-frauenkirche-50140410.bild.html
*[11.4.17] Nach Abbau des „Kunstwerkes“ ist erkennbar, daß das eine Falschmeldung war. Der Sockel wurde auf dem Pflaster aufgesetzt.

Inzwischen läuft aus mindestens einem Bus Öl aus und verseucht den Platz und Boden.
* https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1387042241328101&set=p.1387042241328101&type=3
* [20:53] Das Umweltamt beschäftigt sich mittlerweile mit den auslaufenden Bussen:
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-kunst-bus-frauenkirche-neumarkt-aleppo-betriebsmittel-leck-umwelt-alarm-215000

*[10.2. 19:11] Die Sparkasse wußte nichts von der Verwendung der Busse.
https://www.tag24.de/nachrichten/neumarkt-dresden-busse-kunstwerk-bus-sparkasse-bayreuth-werbung-banner-215459

* [23.2. 16:54] Es zieht ein Sturm auf in Dresden und die Stadt muß die Busse sichern. Hat das denn keiner vorher geprüft?
http://www.sz-online.de/nachrichten/sturm-gefaehrdet-neumarkt-busse-3620053.html

Wer steht hinter dem Monument?
https://www.manaf-halbouni.com/work/monument/
Manaf Halboun Syrer, der seit 9 Jahren in Dresden lebt und Student der HfbK in Dresden. Eines seiner vorherigen Kunstprojekte beschäftigte sich mit einer möglichen anderen Weltgeschichte, in der die industrielle Revolution im arabischen Raum stattgefunden hat. Nach diesem Szenario wurde Europa kolonialisert und nicht umgekehrt. Auf seiner Seite finden sich Landkarten Europas und Sachsens mit neuen arabischen Namen.
https://www.manaf-halbouni.com/work/what-if/

*[10.2. 15:18] http://abphy.com/media/BCdpEWrg3XQ
Tatjana Festerling fragt: Link bitte selber suchen.

*[10.29] Was sagt der Künstler zu den aufgetauchten Fragen bezüglich der Flagge?
https://www.facebook.com/MDRSachsen/videos/628755223979371/?hc_ref=PAGES_TIMELINE

* [11.2. 21:10] http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/marion-ermer-preis-im-museum-der-bildenden-kuenste-verliehen-100.html

Gefördert wurde das Kunstwerk von
Stiftung Kunst und Musik für Dresden
Wie hoch diese Stiftung angebunden ist, zeigt die Liste der Personen der Stiftung:
http://www.kunst-musik-dresden.de/de/personen
Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst

Einweihungsreden, soweit gefunden:
https://www.facebook.com/KunsthausDresden/posts/1232327196849018
http://m.sz-online.de/nachrichten/das-grusswort-von-ob-dirk-hilbert-3607306.html

Inspiration für das Monument?
Manaf Halbounis Collage zum Monument von 2015 basiert auf einem im gleichen Jahr in der englischen Zeitung The Guardian erschienenen Bild der französischen Nachrichtenagentur AFP. Dieses Bild wurde abgeschnitten. Es zeigt die Barrikade ohne Fahne. (Aus einem Statement des Kunsthauses von heute)

Woher stammt das Bild?
Goggle liefert verschiedene Bilder.
https://www.google.de/search?q=aleppo+bus+fahne&client=opera&source=lnms&tbm=isch#tbm=isch&q=aleppo+bus+barricade
http://www.nocaptionneeded.com/2015/04/waiting-for-peace-at-the-syrian-bus-stop/

Das ursprüngliche Bild kam wohl von Reuters vom 22. Mai 2015:
http://pictures.reuters.com/archive/SYRIA-CRISIS–GF10000035095.html
Reuter tagged das Bild als ikonographisches Bild. Es ist wirklich sehr beeindruckend und fast surreal.
Im Begleittext steht, daß sie als Schutz für Zivilisten vor Scharfschützen stehen, die loyal zu Präsident Assad sind.

Auf dem Foto ist zu erkennen, daß oben auf den Bussen eine Fahne weht. Diese Fahne ist die Fahne der Ahrar al-Scham (https://de.wikipedia.org/wiki/Ahrar_al-Scham) Einer Rebellenmiliz, die vom Generalbundesanwalt als terroristische Vereinigung eingestuft wird:
https://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?themenid=17&newsid=552

Inzwischen hat der Fotograf geäußert, daß es eben jene Terrormiliz war, die die Busse in Aleppo auch aufgestellt hat.
http://m.sz-online.de/nachrichten/wer-baute-die-strassensperre-von-aleppo-3608706.html

* [11.2. 21:10] Einen Tag später hat man jemand gefunden, der alles ganz anders erklärt:
http://www.sz-online.de/nachrichten/kultur/diese-bus-barrikade-rettete-leben-3610430.html

* [20.2. 22:12] Der Spin des unschuldigen Mahnmals wird weitergeschrieben:
http://m.sz-online.de/nachrichten/kultur/mahnmal-unter-terrorverdacht-3613891.html

Hier gibt es Fotos einer anderen Stelle, die zeigen, wie solche Barrikaden aufgebaut worden sind:
http://www.roadandtrack.com/car-culture/news/a25287/bus-barriers-proof-that-syria-is-now-a-mad-max-style-dystopia/

*[20:53] Hier ein Artikel vom Januar 2015, der die selbe Barrikade mit Fahne zeigt. Daß heißt, es scheint nicht nur eine Momentaufnahme zu sein, sondern schon eine dauerhafte Einrichtung:
https://totallycoolpix.com/magazine/2015/01/life-under-the-threat-of-snipers-in-syria

* [14.2. 18:52] Es gibt noch mehrere andere Quellen, die das Bild eher zeigen:
https://www.welt.de/politik/ausland/article138487004/Aufgestellte-Buswracks-als-Schutz-vor-Scharfschuetzen.html
http://www.dailymail.co.uk/news/article-2997773/The-bus-barricade-Incredible-photo-shows-shells-single-deckers-turned-upright-protect-Syrian-civilians-Government-forces-sniper-fire.html
https://www.welt.de/politik/ausland/article138487004/Aufgestellte-Buswracks-als-Schutz-vor-Scharfschuetzen.html

Ohne groß auf den Syrienkonflikt eingehen zu wollen, der aber sehr wahrscheinlich völlig anders motiviert ist, als in den westlichen Medien dargestellt, ein paar Links:
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=770898613067745&id=100004428390474&hc_location=ufi

* [20:53] https://www.contra-magazin.com/2017/02/die-mediale-berichterstattung-ueber-syrien-ist-die-groesste-luege-unserer-zeit/

* [20:53] Hier noch ein paar Bilder, die zeigen, wie es in Aleppo zugeht. Bilder sind mächtig und transportieren viel. Aber jedes Foto sollte genau hinterfragt werden auf Perspektive, Wahrheitsgehalt etc.
https://www.theatlantic.com/photo/2016/09/what-is-aleppo-this-is-aleppo/499163/

* [12.2. 22:45] https://www.heise.de/tp/features/Was-Sie-ueber-Aleppo-hoeren-ist-bestenfalls-ein-kleiner-Teil-der-Wahrheit-3610881.html

Das Netz ist voll von Belegen, daß die westliche Sicht sehr einseitig und interessengesteuert ist.

* [20:53] Einer versucht es mit eine Klage, das Monument klein zu kriegen.

* [11.2.21:11]
http://www.epochtimes.de/politik/welt/belgischer-politiker-in-aleppo-entschuldigt-sich-fuer-die-schande-der-eu-die-russen-helfen-wo-sie-koennen-die-eu-tut-ueberhaupt-nichts-a2044050.html

http://www.bild.de/regional/dresden/dresden/dresdner-klagt-gegen-aleppo-busse-50186694.bild.html

Lutz Bachmann versucht gerade den Zulassungsbescheid zu bekommen für diese Aktion. Link könnt Ihr selber suchen hier auf FB.

Es gibt verschiedene offene Briefe an den den OB Hilbert.
Unter anderem:
https://www.facebook.com/tatjana.festerling/posts/1319982571401429?pnref=story

Bei Change.Org wurde eine Petition gegen dieses Bauwerk eingereicht:
https://www.change.org/p/stadtrat-dresden-gegen-schrottbusse-auf-neumarkt-und-massengrab-auf-theaterplatz

* [11.2. 21:10] Andere Stimmen:
Meinem Eindruck nach die erste öffentliche Äußerung des OBs zum Thema:
https://www.facebook.com/MDRSachsen/videos/629622250559335/?hc_ref=PAGES_TIMELINE

* [12.2. 22:45] https://www.facebook.com/szonline/videos/10154415311137921/

* [11.2. 21:10] Eine englischsprachige Architekturseite (Interessant sind auch die Kommentare und Wahrnehmungen von außen):
https://www.facebook.com/ArchMMXII/photos/a.415048655233202.98470.415047501899984/1413772985360759/?type=3&theater

* [11.2. 21:10] Die Wissensmanufaktur setzt den Impuls, nict auf die Provokation zu reagieren, sondern sie positiv umzuwidmen als Denkmal der Naivität:
https://www.facebook.com/WissensManufaktur.net/photos/a.385615458166877.87006.215438638517894/1370263966368683/?type=3

* [11.2. 21:10] Auch eine unaufgeregte Stimme, was andere sehen in dem Werk:
https://www.facebook.com/flomay.de/photos/a.495745267214554.1073741828.495476247241456/1127040897418318/?type=3&theater

* [20.2. 22:17] Heute wurde das Mahnmal von der Identitären Bewegung gekapert. Hier ein paar Artikel dazu:
https://www.facebook.com/identitaere/posts/1553580061326714
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neumarkt-bus-mahnmal-schrott-busse-manaf-halbouni-politik-transparent-schrott-keine-migration-identitaere-bewegun-219130
Kommentar der Kulturhausleiterin dazu:
https://www.facebook.com/I.Bearth/videos/840318079439440/?hc_ref=NEWSFEED
Kommentar der Kulturhausleiterin dazu:
https://www.facebook.com/szonline/videos/10154440507952921/
http://www.sz-online.de/nachrichten/rechtsextreme-missbrauchen-kunstwerk-3617288.html

Was sonst noch geschah:

*Zu Hochzeiten von PEGIDA stirbt ein neu hinzugezogener Eriträer. Eine Welle der Empörung jagt durchs Land. „PEGIDA hat mitgemordet!“ ist nur eine der Töne, die angeschlagen werden. Es gibt eine Riesendemo gegen Rassismus. Der Mörder läuft mit an der Spitze des Zuges. Die Vorgängerin des heutigen OBs Helma Orosz besucht die Flüchtlinge in ihrer Unterkunft und sitzt mit dem Mörder an einem Tisch und schüttelt ihm die Hand. Später stellt sich heraus, es war eben der Mitbewohner und kein PEGIDA Mitläufer. Eine offizielle Stellungnahme der OB erfolgte nie. Die Presse schwieg.
http://www.tagesspiegel.de/politik/dresden-warum-musste-fluechtling-khaled-i-sterben/11232238.html

* Schon 2016 beschließt die Stadt Dresden kein offizielles Gedenken für die Opfer des 13ten Februars durchzuführen.
http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/13.-Februar-Dresden-will-vom-Gedenken-zum-Nachdenken

* Im gleichen Jahr kocht eine Diskussion hoch über eine Umgestaltung einer Gedenksäule im Dresdner Stadtteil Nickern.
http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Streit-um-Obelisken-in-Nickern

* [11.1. 21:10] https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-nickern-gedenkstein-verhuellt-antifa-bettlaken-bombardierung-februar-13-nazi-demo-215503#article

Der Oberbürgermeister der Stadt Dresden verkündet in Vorbereitung auf den 13. Februar am 1.2., daß Dresden keine unschuldige Stadt war. Diese Äußerung führt zu heftigen Protesten in der Stadt:
http://www.sz-online.de/nachrichten/dresden-war-keine-unschuldige-stadt-3603390.html

Beim Semperopernball 2017 am 3.2.2017 erhält der saudische Prinz Salman bin Abdulaziz al Saud den Sankt Georgs Orden. Saudi Arabien ist eines der… Länder. Sehr wahrscheinlich schüttelt der Bürgermeister auch die Hand des Prinzen.

* [12.2. 14:05] Beim gleichen Semperopernball erhält die Schauspielerin Natalia Wörner den gleichen Orden. Sie ist die Lebensgefährtin des Justizministers Heiko Maas.

*Ab 10.2. wird es die nächste Welle der Empörung geben, da die Stadtleitung eine weitere Installation in Dresden auf einem ähnlichen geschichtsträchtigen Ort genehmigt hat. Auch hier ist die Medienpräsenz im Vorfeld überraschend ruhig.:
https://www.facebook.com/NiedersedlitzerWellenlaenge/posts/766280890197058?__mref=message_bubble
* [20:53] http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Aufbau-von-Lampedusa-361-vor-der-Semperoper-unter-Wachschutz

Ach lassen wir das für heute.

Fazit:
Mitten auf dem bekanntesten Platz der Stadt soll ein Mahnmal für den Frieden stehen. Die ursprünglichen Busse in Aleppo wurden von einer Terrormiliz aufgestellt. Der Künstler gibt an, davon nichts gewußt zu haben. Die Busse lecken und versuchen den Platz mit Öl. Das Denkmal wurde mit Unterstützung höchster Politikkreise aufgestellt. Eine Beteiligung der Bevölkerung insbesondere in Anbetracht des sensiblen Zeitpunktes fand nicht statt. Die Busse mit Sparkassenwerbung stehen nicht als Sperre einer Straße, sondern mitten auf einem Platz wie ein Menetekel. Zwischen den Bussen klaffen große Lücken, die in Aleppo tödlich hätten sein können. Die Aufstellung ruft teilweise wütende Proteste hervor, die Presse begeistert sich dran.

To be continued…

*[11.4.17] Die Busse sind abgebaut.
Einzelne Artikel ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
https://www.sz-online.de/nachrichten/was-vom-neumarkt-monument-bleibt–3651460.html
http://www.dnn.de/Specials/Themenspecials/Dresdner-Skulptur-Monument/Der-Abbau-der-Busse-auf-dem-Dresdner-Neumarkt
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neumarkt-bus-mahnmal-frauenkirche-abbau-berlin-kuenstler-pegida-protest-232787
http://www.tagesspiegel.de/kultur/dresdner-aleppo-skulptur-bus-mahnmal-kommt-nach-berlin/19613034.html

Einzelne Ergänzungen sind am * zu erkennen.

Ein Kommentar, den ich an anderer Stelle dazu geschrieben habe:

Ich habe es mir heute live angesehen. In meinen Augen sind die Busse nichts, als eine billige und banale Provokation. Sie wird gespeist von einer politischen Agenda mit einem größeren Hinterland und finanzieller Unterstützung. Eine Provokation dient dem Hervorrufen von Meinungen. Wann kann man in Dresden besser provozieren, als rund um den 13ten Februar. Das Volk wird sich empören. Die Presse wird sich nicht zurückhalten und selektiv die drastischsten Meinungen exemplarisch auf alle Dresdner stempeln. Wie auch hier in den Kommentaren zu sehen, werden andere keine Empathie für die Empörung des Volkes entwickeln. Somit wird nur eines gelingen, die Gräben werden sich nur weiter vertiefen und verhärten. Aber Empathie fördern, Brücken bauen oder Versöhnen, wie es meiner Ansicht nach die Aufgabe eines Oberbürgermeisters wäre, der von sich selbst gesagt hat, der OB aller Dresdner sein zu wollen, wird mit dieser Aktion und den weiteren „Kunstaktionen“ wohl leider nicht gelingen. Kunst ist es für mich nicht. Und meisterlich auch nicht.

[5.9.17] Nachwirkungen der Busse:
 
 
Noch ein Fundstück: „Dem Künstler Manaf Halbouni ist es wichtig, dass MONUMENT aus der Dresdner Bürgerschaft heraus finanziert wird.“
 
[12.9.2017] Die Karawane zieht weiter: https://www.tag24.de/nachrichten/busse-hochkant-umstrittenes-monument-gastiert-vor-brandenburger-tor-333062

Horizonte des Herzens – 1. Geburtstag

Flattr this!

Heute vor einem Jahr haben Goetz Wittneben und ich die Horizonte des Herzens veröffentlicht. Inzwischen haben wir die 9. Sendung draußen und noch viele weitere Ideen.

Wir treffen uns ohne große Absprachen zu einem (aktuellen) Thema und bieten an, den Horizont zu erweitern zu einer ganzheitlichen herzlichen Sicht.

Es gibt eine eigene Playlist auf Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=e4AmTy1nVYU&index=1&list=PL_1R9-msmXtjyxAPhhYS8mu0jHauMB4iO

Unsere erfolgreichsten Sendungen:
Dresden und die Bilderberger 2016
Dresden nach den Bilderbergern
Negative Glaubenssätze – Schicksal der Kriegsenkel?

Insgesamt über 135.000 Besucher.

www.pythagoras-institut.de

Der Kornkreis aus Raisting am Ammersee aus geometrischer Sicht – Heilige Geometrie praktisch

Flattr this!

Mitte Juli entstand in einem Feld bei Raisting am Ammersee direkt neben einer Antenne der Erdfunkstelle ein Kornkreis, der sehr große Beachtung in Deutschland gefunden hat. Fast alle großen Zeitungen haben über ihn berichtet. Es gibt ein schönes Video von Robert Stein, in dem er vor Ort berichtet und das die sehr schöne Energie im Korn widerspiegelt.

Für mich war der Kornkreis interessant, da er aus einfachen Symbolen der heiligen Geometrie heraus gezeichnet werden kann. Zur Anleitung habe ich ein kurzes Video gedreht, das zeigt, wie dieses Symbol mit Hilfe von Zirkel und Lineal gezeichnet werden kann.

>

Wer möchte, kann mir gerne auch seine eigene Zeichnung zusenden. Auf Facebook gab es mittlerweile schon eine schöne Zeichnung eines Lesers.

Als ich im Video den Kornkreis nachgerechnet habe, habe ich nicht bemerkt, daß das Bild des Handy nicht im Video zu erkennen ist. Deswegen folgt hier noch einmal die Rechnung. Diesmal mit genaueren Daten. Der Durchmesser der einzelnen Kreise beträgt 37 m und der Durchmesser der gesamten Zeichnung damit 74 m.

Im Video zeichne ich als Grundform einen Torus, der aus 24 Kreisen besteht. Diese Zeichnung bildet meiner Meinung nach die Grundlage des gesamten Kreises. Bei einem Durchmesser von 37 m beträgt der Umfang eines Kreises 37m * Pi = 116,24 m. AM Beginn benötige ich noch einen Kreis, der sich genau in der Mitte der 24 Kreise als Basis befindet, es ist genauso groß. Insgesamt sind es also 25 Kreise. Um diese Kreise in dieser Größe und Anzahl ins Feld zu zeichnen, würde man also 25*116,24 = 2910m laufen. Für die Konstruktion im Video auf A3 Papier habe ich ca. 20 Minuten gebraucht.

Ich kann keine Aussage treffen, wer diesen Kreis gemacht hat. Aber wenn ich ihn auf herkömmlichem Weg mit Stäben und Seil als Zirkel ins Feld in der Nacht zeichnen sollte, müßte ich somit schon mal knapp 3 km für die Grundzeichnung laufen. Ob das so einfach möglich ist? Wer genau hinsieht, erkennt, daß ich im im Video bei der fertigen Zeichnung einmal vermalt habe. Ob mir das unter den Bedingungen im Feld fehlerfrei gelingen würde, wage ich zu bezweifeln…

Venustransit 6.6.2012

Flattr this!

Am 6. Juni fand das sehr seltene Ereignis des Venustransites statt. Dabei wandert der Planet von der Erde aus sichtbar vor der sonne vorbei. Hier in Dresden hatten wir das Glück, daß der Himmel bis kurz vor Ende des Durchganges klar war und sich der Transit sehr gut beobachten lies. Hier also ein kurzes Video des Venusdurchganges:

BioParc Dresden jetzt in Heidelberg

Flattr this!

Vor ca. 10 Jahren, noch vor dem Aufflammen der Diskussionen um die W-Brücke, gab es die Idee von Klaus Tschira, im Lingnerschloss ein Biotechnologiezentrum zu eröffnen. Neben dem Schloss selber sollte in dem Park ein Gebäude gebaut werden in Form einer Doppelhelix. Auf den Seiten des Architekturbüros gibt es immer noch Bilder der Visualisierung. Grund des sehr überhasteten Rückzuges und des Scheiterns des Projektes waren nicht die Bedenken und Proteste der Dresdner, die sich für den Erhalt des Lingnerschlosses einsetzten, sondern steuerliche Probleme bei der Ausgestaltung der Investition.

Relativ unbemerkt von der Dresdner Öffentlichkeit wurde das Projekt später doch umgesetzt, allerdings in Heidelberg im EMBL, einer Forschungseinrichtung ähnlich dem CERN, allerdings auf biologischen Gebiet.

Weiterlesen

Tschernobyl 2

Flattr this!

Tschernobyl 2 ist der Name einer Antennenanlage, die in unmittelbarer Nähe des Kernkraftwerkes steht. Ich hatte an früherer Stelle (hier, hier) schon einmal darüber geschrieben. Da ich mal wieder über neue Bilder gestolpert bin, soll hier erneut darauf hingeweisen werden. Interessant in Zusammenhang mit der zuletzt vorgestellten Dokumentation über die wahren Hintergründe des Unglücks, ist der Hinweis auf Seite 2, daß eine Sprengung der Antenne nicht möglich ist wegen der Gefahr, ein Erdbeben auszulösen…

Heureka – Aber nicht in Dresden

Flattr this!

Dresden, daß sich immer gerne auf seiner Vergangenheit aussruht oder Stadt der Iwssenschaft und der Kunst sein will, zeigt sich mal wieder von seiner „besten“ Seite.

Heiko Guter hat vor 12 Jahren angefangen, den historischen Weihnachtsmarkt in Dresden im Stallhof aufzubauen und zu gestalten. 2007 wurde der Markt zum beliebtesten Markt in Deutschland gewählt. eigentlich sollte man annehmen, daß die Stadt weiß, was sie an solchen Leuten hat, die in Eigeninitiative den Ruf der Stadt prägen und entwickeln. Folgt man dem Artikel der heutigen Sächsischen Zeitung, scheint es aber unserer Stadtverwaltung mal wieder zu gut zu gehen. Aber in einer Stadt, in der man meint, die Ehrung als Weltkulturerbe wegwerfen zu dürfen und die sich im Moment damit brüstet, zur Einkausstadt zu werden, wundert mich nichts mehr. Wer weiß, wieviel in der Verwaltung sich haben einkaufenn lassen für die genzen Geschmacksverirrungen architektonischer und sonstiger Art. Selbst unsere ach so freien Journalisten von obiger und der anderen Zeitung bleiben wie immer ruhig. Das ist das tragische am Dresdner, er arrangiert sich immer irgendwie mit den Gegebenheiten, geht aber nie auf die Barrikaden…

Elbeschwimmen – Welterbe

Flattr this!

Zum Leben in der Stadt, insbesondere in Dresden, gehört der Fluß, von dem die Stadt lebt.

Auch in diesem Sommer gibt es wieder die Möglichkeit, den Fluß aus einer einmaligen Perspektive zu erleben.  Am 9. August findet das traditionelle Elbeschwimmen vom Blauen Wunder zum Fährgarten Johannstadt statt. Näheres hier. So wie es aussieht, ist die die vorerst letzte Gelegenheit, den Fluß ohne Monsterbrückenbogen zu erleben.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf die Aktion von Heinz Ratz hinweisen. Er kommt am 23.Juli für ein Konzert nach Dresden im Rahmen seines Flußprojektes. Dafür hat er sich vorgenommen, jeweils m Tag des Konzertes 20km der Strecke zum Konzert in dem örtlichen FLuß zurückzulegen. Und das sollte unbedingt unterstützt werden. Hier gibt es nähere Infos dazu.

Bei Youtube gibt es ein kleines Video zu der Aktion.

Und zum Schluß sei noch hingewiesen auf den Blog von Stephan der die (Un-)Entwicklung unserer Umgebung mit vielen interessanten Beiträgen begleitet. Aktuell gibt es eine Sammlung von Beiträgen zur Aberkennung des Weltkulturerbes zu entdecken.

Das seltsame Gebahren unsere Lokalzeitungen, die einen nicht geringen Anteil an der jetzigen Misere haben.

Und noch zwei Videos, die die Monströsität des Machwerkes zeigen.

Die neue Feldordnung

Flattr this!

Es gibt ein Phänomen, das seit Jahrhunderten schon die Menschheit begleitet. Es betrifft eigentlich alle Bereiche unserer Gesellschaft und der Menschheit als solches. Die Rede ist von den Kornkreisen.

Jedes Jahr entstehen zwischen 150 und 300 Kreise und Figuren im Korn. Was daran Besonderes ist? Es ist doch schon längst geklärt, daß es alle Zeichen in unseren Feldern menschlichen Ursprungs ist? Gibt es nichts wichtigeres, womit wir uns beschäftigen sollten? Ich meine nein. Wir sollten uns endlich einmal intensiver mit dem Phänomen der Kornkreise auseinandersetzen.

Es gibt so viele Themen, die an den Kornkreisen untersucht werden könnten. Aus geometrischer Sicht sind die Muster interessant. Was hier an mathematischem Grund- und Spezialwissen enthalten ist, sollte jeden Mathematiker reizen, sich intensiver damit zu beschäftigen. Andererseits gibt es Muster, die beinahe völlig unmöglich von Menschenhand herzustellen sind, geschweige denn innerhalb einer Nacht. Auf dem Kunstmarkt passiert viel auf vielen Ebenen, aber die Kornkreise wären es Wert, eine eigene Gattung der Land-Art zu werden. All das findet aber nicht in der Zeitung statt, höchstens mal als Meldungen, die zwar mit Kornkreis anfängt, aber in bester Propagandamanier den Leser weglenkt von der eigentlichen Frage wer oder was solche schönen und komplexen Formen macht hin zu dem Hinweis, als Autofahrer doch aufzupassen auf liebestolle Hirsche. Wer hat ein Interesse daran, daß das Thema nicht in den Medien auftaucht?

Um so erfreulicher ist es, daß eben jetzt zu Beginn des neuen Frühlings ein Film zum Thema erschienen ist.

Weiterlesen