Tobias Beutel in der digitalten Bibliothek

Flattr this!

Beim Stöbern in der digitalen Bibliothek der SLUB Dresden bin ich auf einen Namensvetter gestoßen, der um 1670 herum Mathematikbücher geschrieben hat. Tobias Beutel Auf ihn bin ich schon einmal gestoßen in einem Buch über die Astronomiegeschichte Dresdens. Bei Wikipedia gibt es eine Liste mit allen Publikationen von ihm. Hier noch ein paar Ausgewählte in der digitalen Bibliothek:

Tobias Beutel, Arboretum Mathematicum

Tobias Beutel, Angelegte Besonders fruchtbare und herrlich schöne Geometrische Gallerie

Tobias Beutel, Geometrischer Lust-Garten

Tobias Beutel, Anderweit und zum Siebenden mahl neu auffgelegte Arithmetica

Besonders Interessant ist, daß es viele Bücher dort auch direkt als PDF Download gibt.

Biennale Berlin besetzt von der Blume des Lebens

Flattr this!

Auf der diesjährigen Biennale findet eine interessante Kunstaktion statt. Obwohl offiziell eingeladen hat, die Occupybewegung symbolisch eine Halle besetzt und mit eigenen Aktionen belegt. Da es immer darum geht, einen Neuen gangbaren Weg für die Menschheit zu finden freut es mich zu  hören, daß die Macher sich von der heiligen Geometrie inspirieren lassen haben und im Dach der Halle die Blume des Lebens installiert haben.

Hier gibt es erste Fotos. Es ist geplant, das den raum für einen Vortrag besetze. Wenn der Termin bekannt ist, wird er hier ergänzt.

Die Blume des Lebens von der Seite

Die Blume von der Seite.

Der Blickwinkel ändert alles

Der Blick winkel macht alles

Phased-Array-Antenne

Flattr this!

Wir hatten hier schon an verschiedener Stelle seltsame interessante Antennenanlagen vorgestellt, die evtl. auch eine andere Bedeutung gehabt haben könnten, als die offiziell erklärte. (hier, hier)

English Russia, auf die ich auch vorher schon verlinkt hatte, hat wieder einen interessanten Artikel mit Bildern einer solchen Phased-Array-Antenne in Russland. In dem Artikel steht zwar, daß es eine einzigartige Struktur sei, aber schon ein Blick in die Wikipedia zeigt, daß es diese Antennenanlagen auch im Westen gibt.

Cobra Dane

Pave Paws

RAF Flyingdales

BioParc Dresden jetzt in Heidelberg

Flattr this!

Vor ca. 10 Jahren, noch vor dem Aufflammen der Diskussionen um die W-Brücke, gab es die Idee von Klaus Tschira, im Lingnerschloss ein Biotechnologiezentrum zu eröffnen. Neben dem Schloss selber sollte in dem Park ein Gebäude gebaut werden in Form einer Doppelhelix. Auf den Seiten des Architekturbüros gibt es immer noch Bilder der Visualisierung. Grund des sehr überhasteten Rückzuges und des Scheiterns des Projektes waren nicht die Bedenken und Proteste der Dresdner, die sich für den Erhalt des Lingnerschlosses einsetzten, sondern steuerliche Probleme bei der Ausgestaltung der Investition.

Relativ unbemerkt von der Dresdner Öffentlichkeit wurde das Projekt später doch umgesetzt, allerdings in Heidelberg im EMBL, einer Forschungseinrichtung ähnlich dem CERN, allerdings auf biologischen Gebiet.

Weiterlesen

Feature EPOS DEI – Die geheimnisvolle Ordnung hinter den Dingen

Flattr this!

Nach längerer Vorarbeit freue ich mich, das Erscheinen einer neuen DVD ankündigen zu können. Zusammen mit Adggar Mitchell, Alexander Lauterwasser, Dieter Broers, Axel Klitzke, Prof.  Claus W. Turtur und Hartmut Warm gibt es eine interessante Einführung in neue Themen und Sichtweisen zu aktuellen Entwicklung der Menschheit.  Zu sehen sind Bilder meiner Reise nach Ägypten im Frühjahr auf den Spuren der Blume des Lebens und aus einem Interview mit Hartmut Warm. Produziert wurde der Film wieder von NuoViso. Die DVD erscheint am 15. Oktober und wird auch im Pythagoras Shop erhältlich sein.

Zur Einstimmung gibt es hier schon mal einen kleinen Vorgeschmack.

Tschernobyl 2

Flattr this!

Tschernobyl 2 ist der Name einer Antennenanlage, die in unmittelbarer Nähe des Kernkraftwerkes steht. Ich hatte an früherer Stelle (hier, hier) schon einmal darüber geschrieben. Da ich mal wieder über neue Bilder gestolpert bin, soll hier erneut darauf hingeweisen werden. Interessant in Zusammenhang mit der zuletzt vorgestellten Dokumentation über die wahren Hintergründe des Unglücks, ist der Hinweis auf Seite 2, daß eine Sprengung der Antenne nicht möglich ist wegen der Gefahr, ein Erdbeben auszulösen…

Sebastian Pflugbeil, Tschernobyl etc.

Flattr this!

Stephan hat in seinem Blog eine kleine Linksammlung veröffentlicht. Dabei ist er auf ein sehr interessante Interview bei den Elementarfragen mit Sebastian Pflugbeil gestoßen, daß ich hier dringend weiterempfehlen möchte. Sebastian Pflugbeil war der erste Westler überhaupt, der sich in den zerstörten Reaktor in Tschernobyl begeben hat. Zusammen mit dem russischen Forscher Tschetscherow untersuchte er für eine Fernsehdokumentation das wahre Ausmaß der Katastrophe. An anderer Stelle habe ich darüber schon berichtet und die entsprechende Dokumentation (Ich hatte die Dokumentation noch gar nicht verlinkt… Deswegen hier. ) verlinkt. In dem Interview für Elementarfragen zeigt Pflugbeil sehr eindrücklich die Gemengelage um die Atomkraft auf und wer hinter der öffentlichen Meinung steckt.

Es gibt auch eine Dokumentation, die vor Pflugbeils Besuch in Tschernobyl  gedreht wurde. In Ihr wird der Forscher Tschetscherow vorgestellt, der selber über 1000 mal im Kern des Reaktors gewesen ist. Darin gehet es auch um mögliche Zusammenhänge zwischen Erdbeben und dem Reaktorunfall in der Ukraine. Bisher hatte ich immer nach dieser Dokumentation gesucht. Scheinbar ist sie doch noch im Netz aufgetaucht. Da ich sie für sehr wichtig halte auch in Zusammenhang mit den Beiträgen über die Antennenanlage in Tschernobyl hier und hier, soll sie hier gleich noch angeführt werden.