Die heilige Geometrie in der Wikipedia

Flattr this!

Wir befinden uns mitten im Wandel. Der Wandel von der gedruckten Information hin zu online abrufbarem Wissen ist in vollem Gange und noch nicht abgeschlossen. Wie bei jedem Wandlungsvorgang ist nicht absehbar, wohin er läuft, wenn man drin steckt. Manchmal kann man aber schon eine Tendenz erkennen. Vielleicht kann man jetzt schon sagen, daß dieser Übergang rückblickend einmal für die Menschheit als ähnlich fundamental angesehen werden wird, wie die Erfindung des Buchdruckes und die freiere Verbreitung des Wissens dadurch. Wikipedia ist ein Zeichen der Zeit und spielt eine wichtige Rolle dabei.

Ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit den Randgebieten der Wissenschaft, ganzheitlichen Theorien und vor allem der heiligen Geometrie. Früher habe ich viel Wissen in seltenen Büchern rausgesucht. Heute bin ich vernetzt mit Forschern auf der ganzen Welt, die dieses interessante Wissensgebiet bearbeiten. Früher hat jeder in seinem Kämmerlein geforscht und Wissen gesammelt. Wenn er gut war, hat er ein Buch dazu geschrieben und es zumindest in Bibliotheken untergebracht. Heute gibt es viele Internetseiten zu diversen Spezialgebieten. Als ein Beispiel für eine wirklich wissenswerte Seite mit viel Spezialwissen sei hier die Seite www.tetraktys.de genannt, die ich hier im Blog schon einmal an anderer Stelle vorgestellt habe. Bei den Enzyklopädien im Netz hat sich die Wikipedia quasi als Standartnachschlagewerk etabliert. Aber mit einigen großen Einschränkungen und Schwächen. Sie repräsentiert auf ihre Art nur den konventionellen Standpunkt des Mainstreams, ohne ausgewogenen Raum für andere Konzepte und Sichtweisen zu bieten. Im Laufe der Zeit sind mir interessante Forscher und Themen begegnet, von denen mich meine, daß viel mehr Menschen sie kennen sollten. Dazu gehört die heilige Geometrie ebenso, wie Global Scaling, alternative Feldtheorien oder verschiedene Aspekte der Esoterik und Geheimlehre. Eigentlich sollten sie in der Wikipedia ebenso vertreten sein, wie die Relativitätstheorie oder die Mathematik als Grundlagenwissenschaft. Das Wissen von Tetraktys.de ist es auf jeden Fall, in das Weltwissen der Menschheit einzugehen. Allen Forschern und Themen ist gemeinsam, daß sie in der Wikipedia nicht oder nur marginal und wenn, dann meist abwertend vorkommen. Warum ist das so? Wo bleibt der Artikel zur Heiligen Geometrie?

Ein befreundeter Forscher hat eine umfangreiche Ausarbeitung zur pentagonalen Geometrie erstellt und in die Wikipedia eingearbeitet. Er beschreibt das Vorkommen von Winkeln des Fünfecks und des Goldenen Schnittes in alten Gemälden. Ich selber habe schon begonnen, die heilige Geometrie für die Wikipedia aufzubereiten. Nachdem ich mich aber tiefer mit der Wikipedia beschäftigt habe, habe ich diesen Plan wieder fallen gelassen, weil ich gesehen habe, wie eben solche Artikel innerhalb kürzester Zeit zerpflückt werden, der Willkür oder den Relevanzkriterien zum Opfer fallen.

Um ein bisschen auf die Problematik der scheinbar neutralen Wikipedia hinzuweisen, möchte ich gerne die Arbeit von Markus Fiedler vorstellen. Eine der Personen, die momentan für ein anderes Weltbild und der Aufklärung von Hintergrundstrukturen stehen, ist Daniele Ganser. Ganser ist ein schweizer Friedensforscher und Historiker, der über Natogeheimarmeen promoviert hat und Vorträge über das Imperium USA und die Ölkriege der heutigen Zeit hält. Bekannt wurde er auch, weil Daniele Ganser aus Sicht des Historikers wichtige offenkundige Fragen zum 11. September stellt, die im Mainstream nicht vorkommen. An diesem Punkt ist Markus Fiedler aufgefallen, daß der Wikipediaeintrag zu Daniele Ganser sehr unvorteilhaft wertend ist und ihn in die Nähe von Verschwörungstheoretikern rückt. Für Ganser hat dieser Eintrag in seiner Formulierung bereits zu beruflichen und privaten Einschränkungen geführt. Fiedler, ein Lehrer, der selber schon einen Wikipediaeintrag geschrieben hat, möchte den Eintrag zu Daniele Ganser neutraler formulieren und stößt dabei ungewollt in ein Wespennest. Innerhalb von sehr kurzer Zeit, wird sein Account gesperrt und der Artikel bleibt, wie er ist. Wo viele andere sich zurückgezogen hätten, hat Fiedler begonnen, genauer zu recherchieren und herauszuarbeiten, wer dahinter steckt und wie die Netzwerke um kritische Themen gestrickt sind, damit sie eben nicht verändert werden, sondern dem Narrativ der herrschenden Meinung entsprechen. Aus dieser Arbeit ist ein Film entstanden, »Die dunkle Seite der Wikipedia«, den ich sehr empfehlen kann. Ebenso zu empfehlen ist ein Interview bei KenFM mit Markus Fiedler zu dem ersten Film.

Das Interview:

Der Film:

Nach 2 Jahren gibt es nun einen neuen Film, auf den ich schon sehr gespannt bin. Sein Titel lautet »Zensur«. Im erneuten Interview mit KenFM bringt Markus Fiedler schon wichtige Punkte, die mir selber immer wieder begegnet sind. Es geht nicht mehr nur um einen Artikel wie den Daniele Gansers, sondern um die große Struktur der Wikipedia und die Personen, die sie in der Hand halten. Eine dieser Kräfte ist die Beteiligung der Skeptiker und kritischen Denker an der Wikipedia. Sie machen sich lustig über alternative Weltsichten, beleidigen persönlich etc. Kritik kann gut sein, wenn sie der Wahrheit dient. Wenn es um Zersetzung geht, ist sie ein schleichendes Gift. Die Skeptiker machen sehr aktiv Meinung in eine materialistische Richtung und gehen dabei immer wieder sehr voreingenommen vor. Im aktuellen Interview zeigt Markus Fiedler diese Strömungen auf. Sobald der Film online verfügbar ist, wird er hier auch verlinkt. Bis dahin ist er nur in diversen Kinos zu sehen. Auch hier gibt es jetzt schon eine dringende Empfehlung, den Film zu schauen von mir.

Dresden im Bett mit IS

Flattr this!

Im Moment geschieht in Dresden ein unglaublicher Vorgang. Es wird ein Denkmal aufgebaut ohne Beteiligung der Öffentlichkeit mit zweifelhafter Herkunft. Um für mich selbe retwas Ordnung zu schaffen, habe ich auf Facebook ein paar Fakten gesammelt. Ich bin dabei nicht ganz neutral, aber die Links sprechen glaube ich für sich selber:

Also fassen wir die Erkenntnisse des heutigen Tages noch einmal zusammen.
Letzte Änderung  8.11.17 14:50 Uhr (Einzelne Ergänzungen sind am * zu erkennen.)

Der Neumarkt ist eines der Wahrzeichen der Stadt Dresden. Die wiedererichtete Frauenkirche mit den rekonstruierten Häusern drum herum ist eine Kulisse, die jeder Tourist gesehen haben sollte. Dementsprechend wird dort oft und viel fotografiert und die Stadt hat ein besonderes Auge darauf, wie mit ihm umgegangen wird.

Beispiele, was vorher geschah:
Ein Musiker, soll Strafe zahlen, weil er einen Faltpavillion über sein Klavier bei der Sommerhitze auf dem Neumarkt gestellt hat. Die Stadt verliert am Ende vor Gericht.
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neumarkt-pianist-arne-schmitt-ordnungsamt-strafe-154805

Es gab Streit über das Aufstellen von Stühlen und Pflanzen durch ansässige Gastronomen.

Es gab Konflikte um unterschiedliche Teilnehmerzahlen auf dem gleichen Platz bei unterschiedlichen Veranstaltungen. Je nach politischer Ausrichtung waren bei gleicher Belegung zwischen 9.000 und 35.000 Menschen auf dem Platz.

Es gab eine Ausstellung, um gegen Pegida zu demonstrieren:
http://www.diewoelfesindzurueck.de/

*Zu Pegidahochzeiten wurden 176 Gebetsteppiche auf dem Neumarkt ausgelegt um für Toleranz und gegen Pegida zu sein:
http://www.radiodresden.de/nachrichten/lokalnachrichten/gebetsteppiche-auf-dem-neumarkt-1112064/

Ein Unternehmen durfte etwa zur Zeit der Wölfe innovative Wände aufstellen, um die Feinstaubwerte in der Stadt zu senken. Jetzt sind sie nach Berlin gezogen, weil die Zusammenarbeit mit der Stadt so schwierig war.
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-flucht-nach-berlin-start-up-hat-keinen-bock-mehr-pflanzenbaenke-green-city-solution-212029

Unter dem Neumarkt wurde eine vollständig erhaltene 500 Jahre alte Festungsbarbakane gefunden. Sie wurde abgerissen, um einer Tiefgarage Platz zu machen. Rest sind noch in der Tiefgarage zu sehen.
Wikipedia:
»Quer durch das Neumarktviertel verlief spätestens Ende des 13. Jahrhunderts die älteste Stadtmauer; erst als einfache Mauer, dann als Zwingerbauwerk angelegt. Ihr vorgelagert war ein Wassergraben, über den am Frauentor eine Holzbrücke führte. Überraschend fanden sich bei den Ausgrabungen Reste der Stadtmauer mit dem erhaltenen Frauentor, der vorgelagerten Brücke und daneben eine weitgehend erhaltene Barbakane, eine halbkreisförmige Bastion. Sämtliche dieser Strukturen wurden nach der Erforschung abgerissen, um einer Tiefgarage Platz zu machen.«
https://de.wikipedia.org/wiki/Neumarkt_(Dresden)

Grabungsbericht:
http://www.archaeologie.sachsen.de/download/II_21_DD_127_131.pdf

Das Monument:
Anfang Februar werden auf dem Neumarkt in Dresden drei Busse senkrecht aufgestellt, um an eine Barrikade in Aleppo und den Krieg zu erinnern. Brisant ist die Aufstellung deshalb, weil sie eben auf einem der bekanntesten Plätze der Stadt stehen werden und es keine Diskussion vorher in der Öffentlichkeit gab. Parallel dazu findet die Aktion in unmittelbarer Nähe zum 13. Februar statt, dem Tag, an dem der Zerstörung Dresdens gedacht wird. Dieser Tag ist seit jeher heiß umkämpft und emotional aufgeladen. Die meisten Dresden wünschen sich wahrscheinlich nur die Möglichkeit in Stille des Tages und seiner Opfer zu gedenken, ohne Vereinnahmung oder Interpretation von welcher Seite auch immer.

Bei einer Installation dieser Größe sollten längere Genehmigungsverfahren eigentlich obligatorisch sein und wahrscheinlich auch stattgefunden haben. Es müßten statische Gutachten erstellt werden, Untergrunduntersuchungen etc. Das all das geschehen ist und die ersten Meldungen wohl erst Anfang Februar an die Öffentlichkeit gelangen erscheint mir seltsam.

Laut einer Quelle wurden sogar Steine aus dem »Heiligen Pflaster« entnommen, um das Fundament gießen zu können.
http://www.bild.de/regional/dresden/dresden/schrott-busse-vor-frauenkirche-50140410.bild.html
*[11.4.17] Nach Abbau des „Kunstwerkes“ ist erkennbar, daß das eine Falschmeldung war. Der Sockel wurde auf dem Pflaster aufgesetzt.

Inzwischen läuft aus mindestens einem Bus Öl aus und verseucht den Platz und Boden.
* https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1387042241328101&set=p.1387042241328101&type=3
* [20:53] Das Umweltamt beschäftigt sich mittlerweile mit den auslaufenden Bussen:
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-kunst-bus-frauenkirche-neumarkt-aleppo-betriebsmittel-leck-umwelt-alarm-215000

*[10.2. 19:11] Die Sparkasse wußte nichts von der Verwendung der Busse.
https://www.tag24.de/nachrichten/neumarkt-dresden-busse-kunstwerk-bus-sparkasse-bayreuth-werbung-banner-215459

* [23.2. 16:54] Es zieht ein Sturm auf in Dresden und die Stadt muß die Busse sichern. Hat das denn keiner vorher geprüft?
http://www.sz-online.de/nachrichten/sturm-gefaehrdet-neumarkt-busse-3620053.html

Wer steht hinter dem Monument?
https://www.manaf-halbouni.com/work/monument/
Manaf Halboun Syrer, der seit 9 Jahren in Dresden lebt und Student der HfbK in Dresden. Eines seiner vorherigen Kunstprojekte beschäftigte sich mit einer möglichen anderen Weltgeschichte, in der die industrielle Revolution im arabischen Raum stattgefunden hat. Nach diesem Szenario wurde Europa kolonialisert und nicht umgekehrt. Auf seiner Seite finden sich Landkarten Europas und Sachsens mit neuen arabischen Namen.
https://www.manaf-halbouni.com/work/what-if/

*[10.2. 15:18] http://abphy.com/media/BCdpEWrg3XQ
Tatjana Festerling fragt: Link bitte selber suchen.

*[10.29] Was sagt der Künstler zu den aufgetauchten Fragen bezüglich der Flagge?
https://www.facebook.com/MDRSachsen/videos/628755223979371/?hc_ref=PAGES_TIMELINE

* [11.2. 21:10] http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/marion-ermer-preis-im-museum-der-bildenden-kuenste-verliehen-100.html

Gefördert wurde das Kunstwerk von
Stiftung Kunst und Musik für Dresden
Wie hoch diese Stiftung angebunden ist, zeigt die Liste der Personen der Stiftung:
http://www.kunst-musik-dresden.de/de/personen
Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst

Einweihungsreden, soweit gefunden:
https://www.facebook.com/KunsthausDresden/posts/1232327196849018
http://m.sz-online.de/nachrichten/das-grusswort-von-ob-dirk-hilbert-3607306.html

Inspiration für das Monument?
Manaf Halbounis Collage zum Monument von 2015 basiert auf einem im gleichen Jahr in der englischen Zeitung The Guardian erschienenen Bild der französischen Nachrichtenagentur AFP. Dieses Bild wurde abgeschnitten. Es zeigt die Barrikade ohne Fahne. (Aus einem Statement des Kunsthauses von heute)

Woher stammt das Bild?
Goggle liefert verschiedene Bilder.
https://www.google.de/search?q=aleppo+bus+fahne&client=opera&source=lnms&tbm=isch#tbm=isch&q=aleppo+bus+barricade
http://www.nocaptionneeded.com/2015/04/waiting-for-peace-at-the-syrian-bus-stop/

Das ursprüngliche Bild kam wohl von Reuters vom 22. Mai 2015:
http://pictures.reuters.com/archive/SYRIA-CRISIS–GF10000035095.html
Reuter tagged das Bild als ikonographisches Bild. Es ist wirklich sehr beeindruckend und fast surreal.
Im Begleittext steht, daß sie als Schutz für Zivilisten vor Scharfschützen stehen, die loyal zu Präsident Assad sind.

Auf dem Foto ist zu erkennen, daß oben auf den Bussen eine Fahne weht. Diese Fahne ist die Fahne der Ahrar al-Scham (https://de.wikipedia.org/wiki/Ahrar_al-Scham) Einer Rebellenmiliz, die vom Generalbundesanwalt als terroristische Vereinigung eingestuft wird:
https://www.generalbundesanwalt.de/de/showpress.php?themenid=17&newsid=552

Inzwischen hat der Fotograf geäußert, daß es eben jene Terrormiliz war, die die Busse in Aleppo auch aufgestellt hat.
http://m.sz-online.de/nachrichten/wer-baute-die-strassensperre-von-aleppo-3608706.html

* [11.2. 21:10] Einen Tag später hat man jemand gefunden, der alles ganz anders erklärt:
http://www.sz-online.de/nachrichten/kultur/diese-bus-barrikade-rettete-leben-3610430.html

* [20.2. 22:12] Der Spin des unschuldigen Mahnmals wird weitergeschrieben:
http://m.sz-online.de/nachrichten/kultur/mahnmal-unter-terrorverdacht-3613891.html

Hier gibt es Fotos einer anderen Stelle, die zeigen, wie solche Barrikaden aufgebaut worden sind:
http://www.roadandtrack.com/car-culture/news/a25287/bus-barriers-proof-that-syria-is-now-a-mad-max-style-dystopia/

*[20:53] Hier ein Artikel vom Januar 2015, der die selbe Barrikade mit Fahne zeigt. Daß heißt, es scheint nicht nur eine Momentaufnahme zu sein, sondern schon eine dauerhafte Einrichtung:
https://totallycoolpix.com/magazine/2015/01/life-under-the-threat-of-snipers-in-syria

* [14.2. 18:52] Es gibt noch mehrere andere Quellen, die das Bild eher zeigen:
https://www.welt.de/politik/ausland/article138487004/Aufgestellte-Buswracks-als-Schutz-vor-Scharfschuetzen.html
http://www.dailymail.co.uk/news/article-2997773/The-bus-barricade-Incredible-photo-shows-shells-single-deckers-turned-upright-protect-Syrian-civilians-Government-forces-sniper-fire.html
https://www.welt.de/politik/ausland/article138487004/Aufgestellte-Buswracks-als-Schutz-vor-Scharfschuetzen.html

Ohne groß auf den Syrienkonflikt eingehen zu wollen, der aber sehr wahrscheinlich völlig anders motiviert ist, als in den westlichen Medien dargestellt, ein paar Links:
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=770898613067745&id=100004428390474&hc_location=ufi

* [20:53] https://www.contra-magazin.com/2017/02/die-mediale-berichterstattung-ueber-syrien-ist-die-groesste-luege-unserer-zeit/

* [20:53] Hier noch ein paar Bilder, die zeigen, wie es in Aleppo zugeht. Bilder sind mächtig und transportieren viel. Aber jedes Foto sollte genau hinterfragt werden auf Perspektive, Wahrheitsgehalt etc.
https://www.theatlantic.com/photo/2016/09/what-is-aleppo-this-is-aleppo/499163/

* [12.2. 22:45] https://www.heise.de/tp/features/Was-Sie-ueber-Aleppo-hoeren-ist-bestenfalls-ein-kleiner-Teil-der-Wahrheit-3610881.html

Das Netz ist voll von Belegen, daß die westliche Sicht sehr einseitig und interessengesteuert ist.

* [20:53] Einer versucht es mit eine Klage, das Monument klein zu kriegen.

* [11.2.21:11]
http://www.epochtimes.de/politik/welt/belgischer-politiker-in-aleppo-entschuldigt-sich-fuer-die-schande-der-eu-die-russen-helfen-wo-sie-koennen-die-eu-tut-ueberhaupt-nichts-a2044050.html

http://www.bild.de/regional/dresden/dresden/dresdner-klagt-gegen-aleppo-busse-50186694.bild.html

Lutz Bachmann versucht gerade den Zulassungsbescheid zu bekommen für diese Aktion. Link könnt Ihr selber suchen hier auf FB.

Es gibt verschiedene offene Briefe an den den OB Hilbert.
Unter anderem:
https://www.facebook.com/tatjana.festerling/posts/1319982571401429?pnref=story

Bei Change.Org wurde eine Petition gegen dieses Bauwerk eingereicht:
https://www.change.org/p/stadtrat-dresden-gegen-schrottbusse-auf-neumarkt-und-massengrab-auf-theaterplatz

* [11.2. 21:10] Andere Stimmen:
Meinem Eindruck nach die erste öffentliche Äußerung des OBs zum Thema:
https://www.facebook.com/MDRSachsen/videos/629622250559335/?hc_ref=PAGES_TIMELINE

* [12.2. 22:45] https://www.facebook.com/szonline/videos/10154415311137921/

* [11.2. 21:10] Eine englischsprachige Architekturseite (Interessant sind auch die Kommentare und Wahrnehmungen von außen):
https://www.facebook.com/ArchMMXII/photos/a.415048655233202.98470.415047501899984/1413772985360759/?type=3&theater

* [11.2. 21:10] Die Wissensmanufaktur setzt den Impuls, nict auf die Provokation zu reagieren, sondern sie positiv umzuwidmen als Denkmal der Naivität:
https://www.facebook.com/WissensManufaktur.net/photos/a.385615458166877.87006.215438638517894/1370263966368683/?type=3

* [11.2. 21:10] Auch eine unaufgeregte Stimme, was andere sehen in dem Werk:
https://www.facebook.com/flomay.de/photos/a.495745267214554.1073741828.495476247241456/1127040897418318/?type=3&theater

* [20.2. 22:17] Heute wurde das Mahnmal von der Identitären Bewegung gekapert. Hier ein paar Artikel dazu:
https://www.facebook.com/identitaere/posts/1553580061326714
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neumarkt-bus-mahnmal-schrott-busse-manaf-halbouni-politik-transparent-schrott-keine-migration-identitaere-bewegun-219130
Kommentar der Kulturhausleiterin dazu:
https://www.facebook.com/I.Bearth/videos/840318079439440/?hc_ref=NEWSFEED
Kommentar der Kulturhausleiterin dazu:
https://www.facebook.com/szonline/videos/10154440507952921/
http://www.sz-online.de/nachrichten/rechtsextreme-missbrauchen-kunstwerk-3617288.html

Was sonst noch geschah:

*Zu Hochzeiten von PEGIDA stirbt ein neu hinzugezogener Eriträer. Eine Welle der Empörung jagt durchs Land. „PEGIDA hat mitgemordet!“ ist nur eine der Töne, die angeschlagen werden. Es gibt eine Riesendemo gegen Rassismus. Der Mörder läuft mit an der Spitze des Zuges. Die Vorgängerin des heutigen OBs Helma Orosz besucht die Flüchtlinge in ihrer Unterkunft und sitzt mit dem Mörder an einem Tisch und schüttelt ihm die Hand. Später stellt sich heraus, es war eben der Mitbewohner und kein PEGIDA Mitläufer. Eine offizielle Stellungnahme der OB erfolgte nie. Die Presse schwieg.
http://www.tagesspiegel.de/politik/dresden-warum-musste-fluechtling-khaled-i-sterben/11232238.html

* Schon 2016 beschließt die Stadt Dresden kein offizielles Gedenken für die Opfer des 13ten Februars durchzuführen.
http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/13.-Februar-Dresden-will-vom-Gedenken-zum-Nachdenken

* Im gleichen Jahr kocht eine Diskussion hoch über eine Umgestaltung einer Gedenksäule im Dresdner Stadtteil Nickern.
http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Streit-um-Obelisken-in-Nickern

* [11.1. 21:10] https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-nickern-gedenkstein-verhuellt-antifa-bettlaken-bombardierung-februar-13-nazi-demo-215503#article

Der Oberbürgermeister der Stadt Dresden verkündet in Vorbereitung auf den 13. Februar am 1.2., daß Dresden keine unschuldige Stadt war. Diese Äußerung führt zu heftigen Protesten in der Stadt:
http://www.sz-online.de/nachrichten/dresden-war-keine-unschuldige-stadt-3603390.html

Beim Semperopernball 2017 am 3.2.2017 erhält der saudische Prinz Salman bin Abdulaziz al Saud den Sankt Georgs Orden. Saudi Arabien ist eines der… Länder. Sehr wahrscheinlich schüttelt der Bürgermeister auch die Hand des Prinzen.

* [12.2. 14:05] Beim gleichen Semperopernball erhält die Schauspielerin Natalia Wörner den gleichen Orden. Sie ist die Lebensgefährtin des Justizministers Heiko Maas.

*Ab 10.2. wird es die nächste Welle der Empörung geben, da die Stadtleitung eine weitere Installation in Dresden auf einem ähnlichen geschichtsträchtigen Ort genehmigt hat. Auch hier ist die Medienpräsenz im Vorfeld überraschend ruhig.:
https://www.facebook.com/NiedersedlitzerWellenlaenge/posts/766280890197058?__mref=message_bubble
* [20:53] http://www.dnn.de/Dresden/Lokales/Aufbau-von-Lampedusa-361-vor-der-Semperoper-unter-Wachschutz

Ach lassen wir das für heute.

Fazit:
Mitten auf dem bekanntesten Platz der Stadt soll ein Mahnmal für den Frieden stehen. Die ursprünglichen Busse in Aleppo wurden von einer Terrormiliz aufgestellt. Der Künstler gibt an, davon nichts gewußt zu haben. Die Busse lecken und versuchen den Platz mit Öl. Das Denkmal wurde mit Unterstützung höchster Politikkreise aufgestellt. Eine Beteiligung der Bevölkerung insbesondere in Anbetracht des sensiblen Zeitpunktes fand nicht statt. Die Busse mit Sparkassenwerbung stehen nicht als Sperre einer Straße, sondern mitten auf einem Platz wie ein Menetekel. Zwischen den Bussen klaffen große Lücken, die in Aleppo tödlich hätten sein können. Die Aufstellung ruft teilweise wütende Proteste hervor, die Presse begeistert sich dran.

To be continued…

*[11.4.17] Die Busse sind abgebaut.
Einzelne Artikel ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
https://www.sz-online.de/nachrichten/was-vom-neumarkt-monument-bleibt–3651460.html
http://www.dnn.de/Specials/Themenspecials/Dresdner-Skulptur-Monument/Der-Abbau-der-Busse-auf-dem-Dresdner-Neumarkt
https://www.tag24.de/nachrichten/dresden-neumarkt-bus-mahnmal-frauenkirche-abbau-berlin-kuenstler-pegida-protest-232787
http://www.tagesspiegel.de/kultur/dresdner-aleppo-skulptur-bus-mahnmal-kommt-nach-berlin/19613034.html

Einzelne Ergänzungen sind am * zu erkennen.

Ein Kommentar, den ich an anderer Stelle dazu geschrieben habe:

Ich habe es mir heute live angesehen. In meinen Augen sind die Busse nichts, als eine billige und banale Provokation. Sie wird gespeist von einer politischen Agenda mit einem größeren Hinterland und finanzieller Unterstützung. Eine Provokation dient dem Hervorrufen von Meinungen. Wann kann man in Dresden besser provozieren, als rund um den 13ten Februar. Das Volk wird sich empören. Die Presse wird sich nicht zurückhalten und selektiv die drastischsten Meinungen exemplarisch auf alle Dresdner stempeln. Wie auch hier in den Kommentaren zu sehen, werden andere keine Empathie für die Empörung des Volkes entwickeln. Somit wird nur eines gelingen, die Gräben werden sich nur weiter vertiefen und verhärten. Aber Empathie fördern, Brücken bauen oder Versöhnen, wie es meiner Ansicht nach die Aufgabe eines Oberbürgermeisters wäre, der von sich selbst gesagt hat, der OB aller Dresdner sein zu wollen, wird mit dieser Aktion und den weiteren „Kunstaktionen“ wohl leider nicht gelingen. Kunst ist es für mich nicht. Und meisterlich auch nicht.

[5.9.17] Nachwirkungen der Busse:
 
 
Noch ein Fundstück: „Dem Künstler Manaf Halbouni ist es wichtig, dass MONUMENT aus der Dresdner Bürgerschaft heraus finanziert wird.“
 
[12.9.2017] Die Karawane zieht weiter: https://www.tag24.de/nachrichten/busse-hochkant-umstrittenes-monument-gastiert-vor-brandenburger-tor-333062
[8.11.2017] Jetzt wird es konkret in Berlin. http://www.sz-online.de/nachrichten/aleppo-busse-ab-samstag-in-berlin-3813004.html

Horizonte des Herzens Folge 9 – Grenzen(-los)

Flattr this!

Ich glaube, eines meiner wichtigsten Videos in der heutigen Zeit.
 
Grenzen sind keine Mauern, sondern Membranen, die durchlässig sind. Du entscheidest, was Du in Dein System einläßt und was nicht. Damit bestimmen Grenzen immer über Deine Identität- Wenn jemand Dir versucht einzureden, daß Du keine Grenzen brauchst, hat er eine Agenda dahinter. Sei vorsichtig.

Pythagoras Institut auf Twitter

Flattr this!

Da sich manchmal sehr kurzfristig Vortragstermine ändern oder ergeben, gibt es ab sofort auch Kurznachrichten auf Twitter zu lesen. Zusammen mit Hinweisen auf interessante Artikel hoffe ich auf rege Vernetzung und Weiterverbreitung…

Pythagoras Institut auf Twitter.

Los geht es mit einem spannenden Artikel bei NuoViso.

Andreas

Bürgerdinner Dresden – Physiker und Esoteriker!

Flattr this!

Einmal im Monat, abends im Kleinen Haus ist es soweit: Wer stößt dieses Mal aufeinander? Am großen Esstisch treffen sich Dresdner Bürger, die sich sonst garantiert nicht begegnen. Und alle können dabei sein und mitessen, wenn sich Hebammen mit Totengräbern oder Punks mit Bankern treffen. Vor dem Essen haben die beiden Expertengruppen fünf Minuten Zeit, zu sagen, was sie schon immer sagen wollten, zwischen Vorspeise und Hauptspeise gibt es ein gespieltes Duell, und vor dem Nachtisch ist Zeit für eine ungewöhnliche Fragerunde.

Nächster Termin:

Am 19.12., 21.00 Uhr geht es im Kleinen Haus Mitte um Sein oder Nichtsein und darum, was die Welt im Innersten zusammenhält! Zum dritten Mal bittet Culture Clash – das Bürgerdinner an den großen Esstisch, wo Dresdner Bürger aufeinandertreffen, die sich sonst eher selten begegnen: dieses mal Physiker und Esoteriker! Zwischen Vorspeise, Hauptgang und Dessert streiten wir über Harmonie & Disharmonie, Quanten & Hologramme, Sternenkraft & Energiezentren, oder kurz gesagt über die Frage: Glaubt das Wasser auch daran?
Eintritt & Essen: 5,00 €
Obwohl ich mich vielleicht ein bisschen beiden Seiten zugehörig zählen würde,  bin ich diesmal auf der Seite der Esoteriker dabei. Ich würde mich freuen, Sie dort zu treffen.

Weitere Informationen auf den Seiten des Staatsschauspieles

Das Ende ist nah.

Flattr this!

Als Kind der Wende ist es eine Gnade, auch einmal zurückblicken zu können auf das Ende und den Wandel eines überkommenen Gesellschaftssystems. Mal ganz grob skizziert ergibt sich folgendes Bild:

1985 kommt in Rußland Michael Gorbatschow an die Macht. Mit ihm weht ein neuer Wind durch die Flure der Macht. Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umstrukturierung). Ein bisschen von diesem Wind wehte zu uns ins Tal der Ahnungslosen über die Zeitschrift Sputnik. Da dies aber gefährlich geworden war für die damalige Führung der DDR wurde der Sputnik im November 1988 verboten. Geholfen hat es aber nicht. „Mit dem Verbot heizte die SED-Führung den Unmut in der DDR und sogar in der Partei weiter an.“ Ein Jahr später war die Mauer Geschichte und vom Sputnik wurde eine Sonderausgabe gedruckt mit den wichtigsten Artikeln der nicht gedruckten Zeit…

Auch heute befinden wir uns am Ende eines Herrschaftssystem. Der Wandel wird auf allen Ebenen sichtbar.  Heute heißt der Sputnik nicht mehr Sputnik, sondern Internet. Wie sehr es ihnen Angst macht, sieht man daran, wie in der letzten Zeit aus immer mehr Richtungen versucht wird, ein Verbot und eine Kontrolle des freien Zugangs zu freier Information zu verbieten. Macht mal würde ich sagen. Es freut mich zu sehen, daß sich Geschichte wiederholt und das Ende nahe ist. Ich freue mich schon auf den Tag, wo die Machtmarionetten zusammen mit ihren Spielern von heute öffentlich auf dem Marktplatz der Stadt Ihre Verbechen und Lügen vorlesen und gestehen müssen, die man jetzt schon im Internet nachlesen kann. Und das das  Pfeifen des Windes jetzt schon lauter wird, ist unüberhörbar…

Petititon im Bundestag

Flattr this!

Wir verlassen mal wieder die Pfade der Geometrie, um uns der Redefreiheit und Meinungsfreiheit zuzuwenden. Denn ohne diese währe es nicht möglich, das Institut oder diese Seiten zu betreiben.

Franziska Heine hat eine Petition online gestellt gegen das aktuell geplante Gesetz, um Internetsperren einzuführen, deren Liste dann völlig undemokratisch nicht einmal mehr kontrolliert werden kann. Innerhalb von sehr kurzer Zeit hat diese Petition die erste Hürde von 50.000 Unterschriften genommen, für die die Petition zum bedingungslosen Grundeinkommen fast die gesamte Mitzeichnungsfrist benötigt hat. Hier ist noch Zeit bis zum 16. Juni. Zeit aber auch, weiterzuerzählen und noch mehr Leute unterschreibenlassen, die viel im Netz unterwegs sind, sich dort 1000mal besser auskennen als dahergelaufene PolyTicker und sonstige Gutmenschen. Also bitte mitzeichnen und weitersagen:

Petition im Bundestag

Ergänzung: Zur Orientierung: meine Unterschrift vom 12.5. früh trägt die Nummer 75095. Ich hoffe, am Ende im einstelligen unteren Prozentbereich zu landen. 😉

Andreas